Apr
27
    
Nachruf Kapitän Albin Wächter #9
Geschrieben von: Webmaster am 27-04-2016
 

In tiefster Trauer müssen wir bekannt geben, dass unser Kapitän Albin Wächter am 24.04.2016 bei einem Verkehrsunfall tödlich verunglückt ist.

Wir danken dir für 20 Jahre Loyalität, deinen 100%igen Einsatz, deine langjährige Freundschaft und unzählige witzige Momente.

Worte können nicht ausdrücken wieviel du uns bedeutest! Danke, dass du ein Teil von uns warst und immer sein wirst!

 

     
Apr
05
    
Nachwuchsmannschaften erfolgreich
Geschrieben von: Webmaster am 05-04-2016
 

powered by WordPress Multibox Plugin v1.3.5


Auch die Nachwuchsmannschaft der U-12 macht es den Großen nach und kann einen Erfolg feiern. Die Spielgemeinschaft Amstettner Wölfe/Krems Eagles erreicht den dritten Platz in der U-12 Meisterschaft, der gleichzeitg den Vizelandesmeistertitel bedeutet, da eine Mannschaft aus Wien vor unseren Jungs liegt.
Unsere Spieler: Moritz Kreipl, Jona Langenreiter, Florian Gumpenberger, Alexander Tanzer, Samuel Scharner.

http://www.m4tv.at/videos-nachwuchsmannschaft_ecu?v=664&m3_page=


Auch die U-10 konnte als Spielgemeinschaft mit Krems den dritten Rang in der Meisterschaft erreichen. Noch erfolgreicher agierten unsere Kids in der U-9 in Oberösterreich, hier gibts zwar keine offizielle Tabelle, es konnten jedoch die meisten Spiele gewonnen werden.

 

     
Feb
28
    
Das Farmteam der Wölfe sichert sich den 3. Platz in der 2. OÖ Landesliga
Geschrieben von: Webmaster am 28-02-2016
 
image

Nachdem das Wölfe Farmteam den Finaleinzug in der Best of Three Serie im dritten Spiel gegen Traun knapp nicht geschafft hat, können sich die Burschen der 2. Mannschaft jedoch souverän den 3. Platz in der 2. OÖ Landesliga sichern. Im ersten Heimspiel gegen Steyr wurde mit einem 11:1 Sieg der Grundstein für diesen Erfolg gelegt. Beim Retourspiel in Steyr gehen die Amstettner mit 4:0 in Führung, müssen  jedoch im 2. Drittel 2 Gegentreffer der Steyrer hinnehmen. Das 3. Drittel muss wegen eines technischen Problems an der Eisanlage abgebrochen werden und so geht der Sieg und somit die Bronzemedaille ohne weitere Gegenwehr an Amstetten II.

     
Feb
21
    
Es ist vollbracht! Die Wölfe küren sich in Zwettl mit dem Meitertitel 2015/16 in der NÖ Eliteliga
Geschrieben von: Webmaster am 21-02-2016
 
image_0

In einer körperbetonten, spannenden Partie gegen die Spielgemeinschaft Krems/Zwettl konnten die Wölfe bereits im 2. Finalspiel der „best of three- Serie“ den Sack zu machen. Ein 1:2 aus Sicht der Heimmannschaft genügte den Wölfen, um den Meisterschaftspokal nach Amstetten zu holen.

Die ca. 70 mitgereisten Amstettner Fans erlebten Eishockey vom Feinsten und konnten letztendlich mit den Wölfen den Meistertitel bejubeln.

     
Feb
14
    
Erster Schritt für den Titel gemacht
Geschrieben von: Webmaster am 14-02-2016
 

    ECU Amstettner Wölfe – SPG Krems/Zwettl

                           7:1 (0:0,4:0,3:1)

Bei Amstetten hat sich Weilguny beim Halbfinalspiel der 2. Mannschaft die Daumenkapsel gebrochen und fällt für die restliche Saison aus. Savolainen Matti bekam vom Bundesheer nicht frei.

Das Spiel stand unter der Patronanz der Sparkasse Amstetten und Direktor Weilguny nahm den Pukeinwurd zum Spielbeginn vor.

Obwohl Krems im Grunddurchgang nur 4 von 12 Spielen gewonnen hat, eliminierten sie die stärker eingeschätzten Tullner mit 2 Siegen (2:4, 11:5!) eindeutig. Amstetten war gewarnt. Und so begann die Partie auch. Enorm hohes Tempo auf beiden Seiten. Nach 15 Sekunden die erste große Chance für Spielertrainer Schwab, aber er schoss über das leere Tor. Nach 2 Minuten die erste Strafe gegen Amstetten. Das Powerplay der Zwettler war gut, aber Amstetten überstand es unbeschadet. Amstetten versuchte das Spiel zu machen und das Trio Toff, Wesely und Gruber zu in Schach zu halten. Zwettl betrieb starkes Forechecking, dadurch gab es die Chance auf schnelle Konter. 2 Riesenmöglichkeiten der Amstetten machte der ausgezeichnete Goalie Goriupp zunichte. Im Gegenzug wurde Ifkovits einigemale von Toff geprüft, aber Ifko blieb fehlerlos. Nach 11 Minuten das erste Powerplay für Amstetten. Das war druckvoll, Amstetten krallte sich im Angriffsdrittel fest, viel Gestocher vorm Zwettler Tor, aber leider ohne Erfolg. Ein weiteres Powerplay der Amstettner führte trotz 3 großer Torchancen zu nichts. Man ging torlos in die 1. Pause.

Im 2. Drittel blieb das Tempo enorm hoch. Wagner Felix versemmelte ein 100% Chance, im Gegenangriff hielt Ifkovits sein Tor sauber. In der 3. Minute fing Schwab einen schlechten Pass der Kremser ab und startete einen sehenswerten Alleingang bis vor das gegnerische Tor und konnte endlich einnetzen – 1:0. Das Spiel wurde körperbetonter – Strafe Krems. Diesmal konnten die Amstettner die Überzahl in ein zählbares Ergebnis ummünzen, Schwab zu Friedl Andi, dieser zu Friedl Lukas und der schoss unhaltbar ein.- 2:0. Doch Zwettl gab nicht auf. Amstetten machte das Spiel und Zwettl konterte sehr schnell. Daher gab es immer brenzlige Situationen vor dem Tor. Bei einem Gestocher vor dem Zwettler Tor war Wagner Harald der Glückliche und konnte zum 3. Tor den Puk über die Linie schieben. Strafe für Friedl Andreas, aber Amstetten konnte diesmal das Powerplay der Zwettler erfolgreich stören. Kurz darauf ein präziser Pass von Haselsteiner über das halbe Feld zu Gahleitner und der sofort zu Schwab, dem ein Traumtor gelingt – 4:0. Mit diesem beruhigendem Vorsprung ging man in die Kabine.

Der Beginn des Schlussdrittels begann für Amstetten traumhaft, 18 Sekunden benötigte das Trio Friedl Lukas, Schwab und Wächter zum 5:0. Amstetten nahm sich jetzt etwas zurück, aber die Zwettler mussten dem hohen Tempo Tribut zollen, daher machte Amstetten das Spiel. Schwab stellte einem Zwettler das Bein und musste auf die Strafbank. Das Powerplay der Zwettler war sehr gut und Ifkovits musste ein paarmal eingreifen. Schramböck foulte einen Zwettler. Wieder ein starkes Powerplay der Zwettler, aber Gahleitner konnte einen Pass abfangen, Fehringer Philipp und Holzer starteten einen Angriffslauf, der Pass kam an und Holzer erzielte ein Unterzahltor – 6:0. Damit war das Tempo aus dem Spiel, aber man läßt einem Toff und Wesely keinen Raum zum Spielen – 6:1. 2 Zwettler besuchten hintereinander die Strafbank, aber das Spiel 5 gegen 3 brachte nur einen Stangenschuss ein. 30 Sekunden vor Schluss krönte Spielertrainer Schwab sein ausgezeichnetes Spiel mit dem 3. Tor zum Endstand 7:1.

Das Ergebnis schaut wesentlich besser aus, als der Spielverlauf war. Die Amstettner legten ein hohes Tempo vor und Ifkovits bot eine fehlerlose Partie. Das sehr zahlreich erschienene Publikum (über 400) sah ein vor allem im 1. Drittel ein spannendes, schnelles und technisch gutes Eishockey. Das 2. Spiel am Samstag in Zwettl muss erst gegen diese starke Mannschaft gewonnen werden. Auf eine große Zahl von Amstettner Fans in Zwettl würden wir uns sehr greuen.

 

Link zur Spielstatistik:

http://www.noeeishockey.at/index.php?id=399&cc9684d7-afda-46d3-be98-f3b0db2df4c6

     
Feb
07
    
Spielplan für das NÖ-Eliteliga-Finale fixiert
Geschrieben von: Webmaster am 07-02-2016
 

Im Endspiel der NÖ-Eliteliga treffen die ECU-Amstettner Wölfe auf die Spielgemeinschaft Krems/Zwettl. Die Finalserie wird “Best of Three” ausgetragen! Die Termine lauten wie folgt:

1. Spiel: Freitag, 12.2.2016 in Amstetten um 19:45

2. Spiel: Samstag, 20.2.2016 in Zwettl um 20:00

3.Spiel: Freitag, 26.2.2016 in Amstetten um 19:45 (wenn notwendig)

Der Eintritt ist zu den Heimspielen frei!

 

Zum Auswärtsspiel in Zwettl wird ein Fanbus organisiert. Anmeldungen sind möglich beim 1. Spiel in Amstetten im Buffet, telefonisch unter der Nummer 0664/1110780 oder per Mail an s.wagner@ktvam.at.

Unkostenbeitrag-Busfahrt:

Erwachsene: 10€

Schüler, Studenten und Präsenzdiener: 5€

Abfahrt ist am Samstag, 20.2.2016 um 17:30 Uhr vom Hintereingang der Eishalle Amstetten!

     
Feb
07
    
Aufstieg in das Finale
Geschrieben von: Webmaster am 07-02-2016
 

    Stock City Oilers – ECU Amstettner Wölfe

                       3:5 (1:1,1:3,1:1)

Bei Amstetten ist Friedl Lukas wieder dabei, der mit 4 Punkten erfolgreichster Spieler war. Dafür fehlt Wagner Harald.

Das Spiel beginnt mit einem Paukenschlag. Bereits nach 49 Sekunden fiel der erste Treffer gegen Amstetten. Amstetten hatte sich noch nicht an die Verhältnisse des Freiplatzes gewöhnt. Amstetten gerät dann auch noch in Unterzahl. Dem Powerplay der Stockerauer setzte Amstetten alle Kräfte dagegen und überstand die heikle Situation. Das Tempo war wieder sehr hoch und nach 8 Minuten endlich der Ausgleich der Amstettner durch Friedl Lukas. Ein weiteres Unterzahlspiel überstand Amstetten, aber auch zwei Überzahlspiele konnten sie auch nicht nützen.

Zu Beginn des 2. Drittels ein Angriff von Amstetten, Schwab lockte den Tormann aus dem Tor, umrundete es rasch und passte zum Friedl Lukas, der in das leere Tor den Puk schob. Die Freude währte nicht einmal eine Minute, Amstetten wechselte schlecht und Stockerau nutzte die Gelegenheit zu einem raschen Angriff, keine Chance für Ifkovits – Ausgleich. Wächter wird gefoult und verletzt sich am Knie, kann aber weiterspielen. Das Powerplay nutzten die Amstettner sofort zum Führungstreffer. Kurz darauf muss Holzer auf die Strafbank. Ein starkes Powerplay der Stockerauer brachte die zahlreich mitgereisten Amstettner Fans zum Schwitzen, aber Amstetten überstand es ohne Tor. Ein Powerplay für Amstetten lief nicht nach Wunsch, sie konnten sich nicht im Angriffsdrittel festsetzen. In der 17. Minute ein Angriff von Amstetten, der an sich sichere Goalie der Sdtockerauer läßt diesmal den Puk fallen und Wächter war schneller als die Verteidigung und erhöhte auf 4:2. Stockerau drückte, aber Amstetten konterte geschickt.

Huber Marc konnte wegen einer Bänderzerrung nicht mehr spielen. Im Schlussdrittel wird das Spiel hektischer und die Fouls häufen sich. Amstetten konnte aber aus den 3 Überzahlspielen, 30 Sekunden sogar 5 gegen 3, keinen Erfolg erzielen. Die Stockerauer verteidigten sich gut; immer wieder schlugen sie den Puk aus dem Drittel oder der Goalie parierte die Schüsse. Bei einem der Angriffe der Stockerauer wird Ifkovits angeschossen, der Puk prallte auf die Brust eines Stockerauers Stürmer und von dort ins Tor, kurios aber der Anschlusstreffer. Stockerau drückte auf den Ausgleich. Ein rascher Konter von Amstetten, der Stockerauer Goalie wehrte den ersten Schuss ab, aber den Nachschuss von Holzer parierte er nicht mehr – 3:5. Das Spiel wurde wieder härter, zuerst musste Friedl Andreas auf die Strafbank, dann ein Doppelausschluss, dann ein Stockerauer, 4 gegen 4. Kaum war Friedl am Feld mussste Funke raus. Trainer Schwab nahm ein Timeout, um die Situation zu beruhigen. Amstetten hielt den Puk in den eigenen Reihen und spielte den Sieg nach Hause.

Wie erwartet war das Auswärtsspiel nicht leicht zu gewinnen, Stockerau wehrte sich stark.

Das erste Finalspiel findet nächsten Freitag 12.2.2016 in Amstetten statt. Eine Überraschung ist der Finalgegner, nämlich die Spielgemeinschaft Zwettl/Krems, die die favorisierten Tullner in 2 Spielen aus dem PlayOff warfen.

Link zur Spielstatistik:

http://www.noeeishockey.at/index.php?id=399&4eb0ca18-feb2-40ce-9f63-559984894a41